Heut ist so ein Tag, wo sich das Wetter einfach auf die Laune schlägt. Kennst du das auch? Es ist trüb und Wolkenverhangen. Kein strahlender Sonnenschein, so wie auf meinem Bild zu sehen ist. Nein, heute ist es grau in grau und meine Laune im Keller. Also was tun? Komm, wir gehen raus! Ich hab mir etwas Schönes ausgedacht und nehme dich mit auf meine “Expedition des Lächelns”. Du fragst dich jetzt sicher, was das genau heißen soll. Ich will dich nicht weiter auf die Folter spannen und verrate es dir. Wir gehen jetzt raus, in die Stadt, um die Leute anzulächeln. Ja, du hast richtig gelesen! Wir lächeln jetzt wildfremde Leute an. Ich möchte schauen, was so ein Lächeln bewirkt. Ob es was mit mir macht, was für eine Resonanz ich von meinem Umfeld darauf bekomme und ob sich die Sonne vielleicht doch noch zeigt.

Nur für mich

Aber halt, stopp! Vorbereitung ist alles. Erstmal mache ich mich schick und zwar ganz allein nur für MICH. Weil ich Lust darauf habe und mir bewusst, an so einem trüben Tag, etwas Gutes tun möchte. Ich zelebriere das zurechtmachen heute richtig. Lege schöne Musik dafür auf, singe an der ein oder anderen Stelle krumm und schief mit. Creme mich mit Zeit und ohne Hast ein. Achtsam und den inneren Blick auf mich gerichtet. Ein bisschen Make-up ins Gesicht und rein in die erwählte Klamotte für heute. Noch ein Spritzer Parfüm und die Welt sieht schon wieder etwas bunter für mich aus. Nun bin ich für unseren Trip perfekt vorbereitet und es kann losgehen! Ich bin schon gespannt und etwas aufgeregt.

Lächelnd in der Stadt

Ich zieh die Tür hinter mir zu und meine Mundwinkel nach oben. Ok, es geht los. Auf zum Bus und ab in die Stadt. Der Busfahrer lächelt schon mal zurück. Puuh, der Einstieg ist gemacht. Doch in der Stadt ist alles anders, die Menschen sind eher auf sich fixiert. Um mich herum sehe ich nur starre Blicke. Vielleicht auch Gedanken verloren, aber leider oft einfach auf ihr Handy gerichtet. Oh nein, Generation Handy hat zugeschlagen, damit habe ich so gar nicht gerechnet. Ich mache mir meine Gedanken darüber und ziehe dennoch stark lächelnd an ihnen vorbei. Etwas blöd komme ich mir dabei schon vor. Interessant, aber egal. Darüber kann ich später nachdenken. Auf jeden Fall muss ich meine Strategie ändern! Mehr provozieren!
Aber halt, nicht so schnell. Ich merke, dass sich was bei mir verändert hat. Ich bekomme tatsächlich bessere Laune! Probier es selber aus und schenk dir 60 Sekunden lang ein Lächeln. Du wirst feststellen, dass du dich selbst verzauberst. Glückshormone sei Dank, denn diese werden dabei von deinem Köper freigesetzt. Ein guter Grund, um mehr zu lächeln.
Nun aber weiter, nur mit anderer Strategie. Ich laufe nun fast direkt in die Leute rein, mit einem Lächeln natürlich. Du denkst jetzt sicher, dass ich dabei wie eine Irre aussehe. Nein, nein, etwas Abstand bewahre ich schon. Aber es funktioniert, sie schauen mir endlich ins Gesicht. Ich bringe ihre Mundwinkel zum zucken. Einige kneifen auch ihre Unterlippe weg, verbieten sich also zurück zu lächeln. Das zeigt wie gehemmt die Menschen doch leider geworden sind, sich selbst immer ausbremsend. Schade. Ich bremse mich nicht mehr aus. Ich strahle und strahle. Langsam fühlt es sich auch richtig natürlich an. Ich bekomme auch herzliche Lächler zurück, es macht Spaß. Eine Dame lächelt mir besonders großzügig zurück und wir haben ein nettes Gespräch.

Fazit

Es war eine geile Aktion! Ich wollte etwas gegen meine schlechte Laune tun und das ist mir gelungen. Aber nicht nur das, ich konnte andere Menschen mitreißen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Habe aber auch festgestellt, wie schwer sich der ein oder andere doch damit tut.
Es ist eine schöne und spannende Erfahrung daraus entstanden, die ich auf alle Fälle wiederholen werde! Deswegen mein Aufruf, tue was für dich und dein Umfeld und gehe fröhlicher durch die Welt! Damit meine ich auch nicht, dass du dich verstellen sollst, probier es einfach mal aus. Du wirst sehen bessere Laune gibt es gratis dazu.
Deine Madeleine