Ein Leben fühlt sich nur nach leben an, wenn du auch mal was wagst! Ganz getreu dem Motto: >Wer nicht wagt, der nicht gewinnt<.
Na und, dann machst du vielleicht einen “Fehler“ aber du bist stets in der Lage umzudenken und einen Richtungswechsel zu vollziehen.Ich finde, sowas zeugt von großer Stärke! Etwas ausprobieren, feststellen es klappt vielleicht doch nicht so, wie du es dir gewünscht oder vorgestellt hast und dann einfach einen neuen Weg einschlagen und nicht verbissen den Alten weitergehen. Das kann wirklich nicht jeder, manch einer hält am Alten fest, nur um sein augenscheinliches “scheitern“ anderen und sich selbst gegenüber nicht eingestehen zu müssen. Das ist doch Wahnsinn und wer ist daran schuld? Das eigene Ego.

Gibt es überhaupt Fehler oder sind nicht all das nur Erfahrungen?

Ich habe auch oft den Drang dazu alles richtig machen zu wollen, um bloß keinen “Fehler“ zu fabrizieren. Aber eigentlich stehst du dir damit nur selber im Weg und blockierst dich, du verpasst die schönen Dinge im Leben. Du hörst vielleicht auf Andere und ihre gut gemeinten Ratschläge und vergisst dabei, dass jene Menschen nur von ihren eigenen Erfahrungen sprechen, in ihrem eigenen Horizont. Verschenkst du da nicht eigenes Potential? Ich denke schon! Deswegen einfach mal mutig sein, du kannst nur gewinnen.

Sich Herausforderungen stellen.

Ich versuche mich Herausforderungen zu stellen, auch wenn ich Schmerzen habe oder andere Dinge das Ganze für mich erschweren. Irgendwas ist doch eh immer, einen Grund um etwas nicht zu machen oder nicht zu wagen gibt es oft. Du musst dich fragen, was will mein Herz und soll die Angst siegen?Wir sind auf Erden um Erfahrungen zu machen und zu fühlen und nicht um immer alles richtig zu machen. Auch ein Rückschritt kann ein Fortschritt sein, denn man ist um dessen Wissen reicher.Also einfach mal mutig einen Schritt nach vorne gehen und Grenzen sprengen, denn es kann auch richtig gut werden, das hat mir mein Leben schon gezeigt! Ganz nach dem Motto: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ Von Herzen, deine Madeleine