Wann haben wir ‘uns selber’ spüren verlernt? Kannst du dich daran erinnern? Oder gehörst du zu den Menschen, die sich selbst und ihren Körper gut spüren können? Hast du es vielleicht schon wieder erlernt, dich selbst zu spüren? Ganz in Verbindung mit dir selbst, mit deinen Körper zu sein. Eine Einheit, du UND dein Körper, nicht nur du und dein Kopf mit Verstand.
Mir kommt es fast schon wie eine Volkskrankheit vor, getrennt von sich zu leben. Wie Roboter steuern wir Menschen oft umher, funktionieren, erledigen und schaffen. Wiegen mit unserem Verstand ab, handeln aus der Routine heraus und fühlen nicht wirklich hin. Ich frage dich, ist das ein gutes Leben? Lebt es sich vielleicht nicht schöner und vor allem intensiver auch mal hinzufühlen und sich selbst wahr zunehmen. Ja, dadurch spürt man auch Schmerz und Leid, aber auch unendlich mehr Freude und Glück. Das Leben wird bunt und lebendig.

Sich spüren ist Verbindungssache

Ich gebe zu, ich hatte auch eine schlechte Verbindung zu mir und meinen Körper. Hab mich und meinen Body nicht sonderlich gemocht (warum, das erzähl ich dir gleich), somit konnte ich auch nicht gut meine Bedürfnisse spüren und schon gar nicht danach richten. Wie soll man sich nach etwas richten, was man nicht kennt?! Es ist wichtig seine Bedürfnisse zu kennen und genau deswegen ist es wichtig und gut sich selbst zu spüren.

Warum ICH meinen Körper nicht mochte 

Ganz einfach, ich habe ihn nicht verstanden. Ich spreche jetzt bewusst von IHM, da ich doch etwas abgespalten, von meinem Body, lebte. Er war oft kränklich und hatte immer irgendwelche Wehwehchen. Dafür hatte ich Früher kein Verständnis, er sollte doch nur  einfach Funktionieren. Ich wollte unbeschwert leben und mit den anderen mithalten können. Natürlich war ich auch nicht mit meiner Körperform zufrieden, wie viele Frauen. Also wertete ich mich ab und konnte mich nicht so annehmen, wie ich war. Tja, und meine Schmerzen, welche sich 2016 dazu gesellten, förderten auch nicht gerade ein gutes Verhältnis zu mir und meinen Körper. Ich war wütend auf ihn, verstand ihn nicht und hasste ihn sogar ein Stück weit für alles. Zumindest die nächsten Monate, denn dieser Zustand änderte sich. Und meine Schmerzen sollten ein Befreiungsschlag meiner selbst werden, die mich und meine Metamorphose stark voran brachte.

Sich spüren lernen

Aber wie lernt man sich in einer Welt der Digitalisierung, permanenten Ablenkung, Kopflastigkeit und nicht zu vergessen der Förderung der Selbstablehnung, durch oberflächlichen Bodydruck von außen, wieder spüren?
Ich denke, allen voran geht die Entscheidung, sich bewusst wieder spüren zu wollen und sich dafür die Zeit zu nehmen, die es braucht. Du musst das nach Innen schauen wieder lernen und das spüren deines Körpers mit all seinen Empfindungen/Signalen. Mir hat dabei folgendes  geholfen:

  • Körpertherapie (sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl)
  • regelmäßige Meditation
  • Kundalini Yoga
  • Qi Gong
  • Achtsamkeit im Alltag (auf Körper und meine körperliche Befindlichkeit)
  • Bewusstwerdung bestimmter Zusammenhänge (von äußeren Umständen/ meine Gedanken/ Wirkung auf meinen Körper)
  • Entschleunigung

Merke: Es geht nicht darum all die Sachen gleichzeitig zu machen, sondern kontinuierlich dran zu bleiben und sich das passende für sich rauszusuchen, dass worauf man Lust hat. Ich habe z.B. Phasen wo ich lieber Qi Gong betreibe, als Yoga oder Meditation. Das ist okay, wichtig für mich ist nur, dass ich eins von den 3 Sachen regelmäßig mache. Es gibt auch noch einige andere Übungen, die du für dich nutzen kannst, um bewusst Zeit zu schaffen, in der du nur bei dir bist und dich spüren lernst. Ein jeder ist für sich selbst verantwortlich und darf seinen eigenen Weg finden.

Ich wünsche dir auf deinem Weg, von Herzen, viel Erfolg und Wachstum. Mach dir dein Leben bunt und intensiv. Deine Madeleine

 

 

Foto: Melanie Wiechert